DC Comics The New 52! Superman #1 – What Price Tomorrow?

29 Sept

Autor: George Pérez

Zeichner: Jesús Merino

Farben: Brian Buccellato

Verlag: DC

Preis: $ 2.99

Rating: T

Erschienen: September 2011

Empfehlung: Superman auf BILD-Niveau, dafür aber mit jeder noch so nostalgischen Anspielung. Für mich zum abgewöhnen

Handlung: Der alte Daily Planet, das war einmal. Heute, in Zeiten von sinkenden Verkaufszahlen von Zeitungen, wurde der Planet von Galaxy Communications aufgekauft. Bisher eher für ihren Boulevard bekannt, will sich der Konzern mit dem Planet einen seriösen Anstrich geben. Lois Lane jedenfalls hat Konzernchef Morgan Edge schon gewonnen. Zuerst gab sie ihre journalistische Karrier auf, um für den Nachrichtensender von Edge zu arbeiten und nun gibt Lois ihren Job ganz auf und wechselt hinter die Kamera. Clark Kent ist alles andere, als begeistert. Da ist es nur noch die Krönung, dass Edge das Gebäude des Daily Planet abreißen lässt. Zum Glück für ihn gibt es Ablenkung: ein riesiges Feuermonster greift Metropolis an.

Meinung: Der Comic beginnt damit, wie der Daily Planet gelobt wird – nur um in die Luft gesprengt zu werden. Spätestens da kam der Wunsch auf, den Comic doch im Laden gelassen zu haben. Aber da hier ja eine Rezension entstehen sollte, Aber es sollte noch schlimmer kommen. Der ganze Comic wird von einem Text umrahmt, den man den größten Teil für den Bericht von Lois Nachrichtensprecher halten kann – der aber wohl Clarks Artikel darstellen soll. Danach wundert man sich auch nicht mehr, dass seine Kollegen meinen, bei Clark wäre es vor allem Glück und nicht Talent, was ihm im Job hält – und warum Lois ihn einen Job als Nachrichtenmoderator besorgen will. Der Text ist furchtbar. Grausam. Irgendwo zwischen BILD und talentlosem Autor von Dramen. Aber zumindest lenken die vielen Textkästen von den Zeichnungen ab – denn das Feuermonster ist die meiste Zeit nur als Flammenetwas zu erkennen. Kennen kann man dafür, dass Jimmy Olsen ein Facelifting hatte, seit wir ihn in Action #1 (was immerhin ca, 5 Jahre vorher spielt) gesehen haben.

Da stört es kaum noch, dass Lois sich die Hälfte des Comics wie eine dumme Kuh benimmt, Superman immer noch Leute umbringen will und Clark ein Idiot ist. Aber immerhin wurde praktisch jeder nostalgische Satz, der einem zu Superman einfällt, in diesen Comic gequetscht (und den Spruch mit der Lokomotive reicht der Autor sicher noch nach).

Action Comics #1 war gewöhnungsbedürftig, aber als Konzept stimmig. Das hier ist einfach nur noch schlecht.

Mehr Rezensionen zu den „New 52″ von DC (und dann auch die Comics) gibt es beim Groben Unfug.

2 Antworten zu “DC Comics The New 52! Superman #1 – What Price Tomorrow?”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Was vom Reboot übrig blieb: nein, danke! « Ein Comic Leben - 7. Oktober 2011

    […] wir mit dem großen Namen an: Superman. Hatte Action zumindest noch ein interessantes und stimmiges Konzept, funktionierte hier gar nichts […]

  2. Supermans nächste Trennung: Clark Kent kündigt beim Daily Planet « Ein Comic Leben - 23. Oktober 2012

    […] Nun hta DC aber noch etwas gefunden, was man Superman nehmen kann: den Daily Planet. Wurde das weltberühmte Gebäude mit der Weltkugel in Superman #1 zerstört, ist es nun an Clark zu […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: