Helden (in) der Bibliothek

30 Nov

Comics findet man nicht nurin Comicläden, sondern inzwischen auch reichlich in Bibliotheken. Hierzulande bedeutet das für die meisten sicher „Asterix“ oder „Tim und Struppi“. In Amerika gehören die Superhelden der großen zwei Verlage (DC und Marvel) zu diesen „must haves“ – gleichzeitig gibt es dort aber auch einen größeren Independent-Bereich, der auch wirklich gute Comics und Graphic Novels herausbringt. Wie all diese Comcis ihren Weg in die Bibliothek finden und warum – und was DCs Reboot „New 52!“ für das Leseverhalten bedeutet hat, erzählt  Pamela Bodziok in einem Gastbeitrag auf „DC Women Kicking Ass„, der wirklich interessant und lesenswert ist – schon allein um einen kleinen Einblick in die Arbeit einer Bibliothekarin zu bekommen.

Das gane Interview ist hier zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: