Für das Imperium I – Ehre

16 Jan

Rom hat sich zu einem unbesiegbaren Monster entwickelt, dass sich immer weiter in andere Länder hineinfrisst. Doch so kann es nicht ewig weitergehen. Das erkennt der Kaiser und so beschließt den Ruhm dem Imperiums „In der Zweit zu verankern“. Dazu schickt er eine Truppe seiner besten Männer aus – um eine neue Welt zu erobern. Es geht nach Norden, durch Wüste und Einöde, in eine Welt mit ehrlosen Gegnern und ehrenvollen Barbaren…

Es gibt Comics, die verschreiben sich wirklich perfekt der Zeit, in der sie spielen. „Für das Imperium“ gehört eindeutig dazu. Eine Geschichte, die wie ein Klassiker wirkt, denen man vielleicht im Lateinunterricht begegnet ist und Zeichnungen, die wirken, als seinen sie direkt von antiken Vasen oder Tempeln entsprungen. Zudem haben viele Seiten einen leichten Grünstich, der an die Patina von Bronzeplastiken erinnert.

All das vermischt sich zu einer eigentümlichen und sehr eigenständigen Mischung, die die Geschichte oft mehr über Stimmung, als über Dialoge oder Handlungen trägt. So wirkt „Für das Imperium“ etwas gruselig, sei es durch die i Rot der brennende Städte dargestellten Kriegsgreuel oder das angespannte Warten, ob in der neuen Welt nun etwas passieren wird. Gleichzeitig hat der Comic auch seine Längen, die am Ende aber perfekt zu der Handlung passen, in der die Soldaten nicht nur gegen fremde Feinde, sondern auch gegen die Tristesse der Umgebung kämpfen müssen.

Die Figuren bleiben dabei etwas farblos. Ein Truppe von Elitesoldaten, alle mit besonderen Fähigkeiten aber wenigen charakterlichen Eigenschaften, die sie hervortun. Aber auch das erinnert an klassische Texte.

„Für das Imperium I: Ehre“ ist sicher ein ungewöhnlicher Comic, hart und brutal, ohne wirklich explizit zu sein. Er hat einige Längen, ist aber nicht langweilig. Vor allem Punktet der Comic aber durch eine bedrückende, etwas unheimliche Stimmung, die von der brutalen Welt der Soldaten lebt, die sich langsam immer weiter aus ihrer bekannten Welt wagen und schließlich mehr gegen die eigenen Zweifel, als gegen reale Feinde zu kämpfen haben.

Etwas zu bemängeln wäre allerdings das Softcover, dass sich schon bei der ersten Lektüre verformt. Hier wäre ein etwas stabilerer Umschlag wünschenswert gewesen.

Für das Imperium I:  Ehre
Szenario und Zeichnungen: Merwan und Bastian Vivès
Farben: Sandra Desmazières
Aus dem Französischen von Ulrich Pröfrock
Handlettering von Dirk Rehm
56 Seiten, farbig, 29,5 x 22 cm, Softcover
ISBN 978-3-941099-83-8
EUR 12,00

Mit freundlicher Unterstützung von Reprodukt – auf dessen Seiten man auch eine Leseprobe zum ersten Band findet.

Eine Antwort to “Für das Imperium I – Ehre”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Eine Entdeckung wert – der Tagesspiegel über Bastien Vivès « Ein Comic Leben - 16. April 2012

    […] Bastien Vivès brilliert. Ob er eine römische Legion durch die Einöde einer neuen Welt schickt (Für das Imperium), ob er eine junge Frau durch die Augen des Mannes zeigt, der sich gerade in sie verliebt (In […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: