Kurzreview: Stormwatch #4 – #6

24 Feb

Die große Schlacht ist gekommen und praktisch das ganze Stormwatch-Team ist von seinem Gegener verschluckt worden. So liegt es an Midnighter, den tag zu retten. Doch während sich Stormwatch langsam wieder sammelt und mit einigen Veränderungen klarkommen muss, hat Midnighter eine Begegnung, die seine Einstellung zu Stormwatch für immer ändern soll.

Stormwatch hat lange gebraucht, um wirklich in die Gänge zu kommen. Konnte die #1 noch damit punkten, dass der Mond Krallen bekam und die Erde angreifen wollte, litten die nächsten beiden Ausgaben etwas daran, dass man hier ein großes Team mit unklaren Kräften und Aufgaben hatte, die sich noch dazu alle gegenseitig ansägen wollten. Was sicher ironisch gemeint war, wirkte in Wahrheit nur befremdlich. Kein Wunder, dass Apollo und Midnighter da nicht bereiten wollten.Das ändert sich mit der #4, die es endlich schafft, ein Team zu zeigen, das man versteht und mit dem man sogar gerne mitfiebert. Leider ist das Gefühl schon bei #5 wieder verfolgen, auch wenn die #6 sich langsam wieder sammelt. So ist Stormwatch wie eine Lightversion von Paul Cornells „Demon Knights“, die er auch für DC schreibt. Was dort funktioniert – ein zusammengewürfeltes Team, das sich nicht wirklich grün ist – fällt bei Stormwatch irgendwie flach aus. Der Funke will einfach nicht überspringen.

Nur Apollo und Midnighter gelingen Cornell und man wünscht sich, die Serie hätte sich schon viel früher (oder ausschließlich) um diese beiden Helden gekümmert. Aber wahrscheinlich hatte DC Angst, die könnten ihren Lesern nicht zwei schwule Helden zumuten, die auch noch drohen, ein Paar zu werden (DC hat es nicht so mit Beziehungen). Was der Serie auch nicht so ganz bekommt, sind die ganzen Querverbindungen zu anderen Titeln, die schon haarscharf an einem Crossover vorbeischraben. Wenn man ständig andere Serien lesen muss, um zu erfahren wie es weitergeht oder was es mit bestimmten Bedrohungen auf sich hat, kann einem das schon das Lesevergnügen rauben.

Da Cornell als Autor aussteigt bleibt abzuwarten, wie sich die Serie ab der #7 weiterentwineln wird. Ausbaufähig wäre sie bestimmt. Da das Team nun endlich als solches Zusammenarbeiten will und eine klare Aufgabe hat, bleibt zu hoffen, dass Stormwatch sich fängt, denn eigentlich wäre es schade, wenn die Serie irgendwann eingestellt würde. Aber dazu braucht es vor allem eins: Leser.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: