Comics vs Graphic Novels – der Tagesspiegel bezieht Stellung

6 Mai

Es ist ein Begriff, der für Comicshops und Verlage wohl ein wahrer Segen ist: Graphic Novel. Endlich sind Comics nicht mehr Schund oder Kinderkram oder beides – somdern teil der richtigen Literatur und damit auch für Erwachsene lesbar. Auch wenn das jetzt sehr überspitzt ist hat man doch manchmal das Gefühl, dass genau diese Argumentationslinie gefahren wird um neue Leser zu gewinnen. Ich gönne natürlich sowohl Verlagen als auch Comicläden mehr Kunden – als Fan kann man davon nur Profitieren. Aber das ändert nichts daran, dass da Vorurteile gegen Comics mitschwingen, die man irgendwie bestätigt, um neue Leser zu gewinnen. Es ist ein Dilemma, das Lars Banhold im Tagesspiegel wirklich gut beschreibt. Ein Artikel, den man lesen sollte und zu finden hier.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: