David Cronenberg gegen Batman in “Comics? Alles nur Kinderkram!”

17 Aug

Comics sind Kinderkram ist ja ein sehr beliebtes Vorurteil – vor  allem hierzulande, wo man bei Comics immer noch gerne an “Asterix” und das “Lustige Taschenbuch” denkt. David Cronenberg, Regisseur von “Scanners” und “Die Fliege” schließt sich dem an.

In einem Interview sagte Cronenberg, dass Filme wie Christopher Nolans Batman Trilogie “‘aren’t elevating the art form, but instead are, “still Batman running around in a stupid cape.’ The director called Nolan’s Batman films ‘mostly boring,’ and continued in saying that a superhero movie, ‘by definition, you know, it’s comic book. It’s for kids. It’s adolescent in its core. That has always been its appeal, and I think people who are saying, you know, Dark Knight Rises is, you know, supreme cinema art, I don’t think they know what the f**k they’re talking about.’

Würde das bedeuten, dass “Avengers” so erfolgreich war, weil der Film immer noch einen großen Teil (kindlichen) Humors hatte? Und bedeutet das, dass Filme, Bücher, Comics gleich kindisch sein müssen, nur weil man mit ihnen Spaß hat und sich so gut unterhalten fühlt?

Auf der anderen Seite sind da Comics/Graphic Novels wie “Watchmen” und “The Killing Joke”, die praktisch nicht die Bestsellerlisten verlassen und nun wirklich viel sind – aber eben nicht für Kinder.

Man könnte natürlich argumentieren, dass diese Geschichten – ebenso wie Nolans Filme – so erfolgreich sind, weil sie eben nicht klassische “Superhelden-Geschichten” sind. Das war einer der Gründe, die ich in vielen positiven Kritiken zu “The Dark Knight” gehört habe.

Dann wäre da natürlich noch das Argument, dass Comics wie Bücher einfach nur ein Medium sind, dessen Inhalt sich an jede Alterstufe richten kann. Das gilt natürlich auch für Superhelden, an die viele in den USA denken, wenn sie Comics sagen (so wie bei und eben das “Lustige Taschenbuch”).  Wobei ja bei diesem Bezug interessant ist, dass die Zielgruppen von Superhelden-Comics eher bei erwachsenen Leser leigt (egal welche Empfehlung auf den Comics selber prangt). DC gab bei ihrem Neustart zu, dass sie Leser so zwischen 18 -39 Jahren ansprechen wollen. Was ihnen vom Ton her auch ziemlich gut gelingt.

Also alles nichts als Vorurteile? Oder ist die Idee, dass ein Mann fliegen kann (und Leser aus seinen Augen schißen und sein Planet in die Luft flog) so unglaubwürig, dass man daran nur mit “kinderlicher” Fantasie herangehen kann?

viaNewsarama.com : Gordon-Levitt Talks ‘John Blake’ Movie; ARROW News; More.

About these ads

12 Antworten zu “David Cronenberg gegen Batman in “Comics? Alles nur Kinderkram!””

  1. Herr Greetings (@HellGreetings) 17. August 2012 um 18:27 #

    Hatte ich gestern auch nen Blogpost zu. Habe mich erst fürchterlich drüber aufgeregt, aber in den Kommentaren stand, dass ein Film von ihm auf einer Graphic Novel basiert und er nur ein bisschen rumgetrollt hat. Weiß jetzt auch nicht mehr was ich davon halten soll…

    • eincomicleben 17. August 2012 um 20:01 #

      Ich vermute ja mal, dass ging nicht gegen Comics, sondern gegen Superhelden, deswegen ja auch Batman + Nolan

      • Herr Greetings (@HellGreetings) 17. August 2012 um 20:21 #

        Na ja, er sagt Superhelden sind nur Comichefte. Also für Kinder gemacht. Bedeutet das nicht, alle Comics sind für Kinder?

      • eincomicleben 17. August 2012 um 21:46 #

        Vielleicht unterscheidet er ja auch zwischen Comics und Graphic Novels ;-P

  2. smalltropolis 18. August 2012 um 15:32 #

    Wer ist David Cronenberg? Mir sagt Peter Jackson was, Tim Burton, Sam Raimi, Gore Verbinski, Michael Bay, Chris Columbus, George Lucas, Ron Howard, Robert Zemeckis, Steven Spielberg. Habe ich was mit und von Cronenberg verpasst? Ich glaube, da möchte jemand auf der Welle der erfolgreichen Comicfilme wieder ins Gespräch kommen. Wahrscheinlich sind das noch nicht mal seine Worte, sondern die seines Managers…
    Ach ja, die 10 Herrschaften weiter oben, gelten als die 10 erfolgreichsten Regisseure in Hollywood!

    • eincomicleben 18. August 2012 um 16:11 #

      David Cronenberg: http://de.wikipedia.org/wiki/David_Cronenberg
      Wir reden hier wohl eher von Cannes als Hollywood.

      • smalltropolis 18. August 2012 um 20:49 #

        Cronenberg ist mir schon bekannt… aber sowas regt mich halt auf!
        Gesehen habe ich nur die Fliege und das ist ja auch nur ein Remake… zählt nicht!

      • eincomicleben 18. August 2012 um 21:16 #

        eXistenZ kenne ich auch noch – von dem war eine Freundin ganz begeistert. Aber ist ist natürlich seltsam, dass jemand, der Horror und SciFi Filme dreht (die tehmatisch selbst Superhelden nicht so fern sind), sich dann so darüber aufregt. Ich denke, dass ist so eine “ernste vs Unterhaltungsliteratur” Debatte.

  3. Ti_Leo 18. August 2012 um 19:42 #

    Cronenberg ist ganz großartig! “A history of violence” von Cronenberg basierte auf einem Comic. Die Aussage von ihm ist eher doof und wundert mich. Viele Filme von Cronenberg klingen vom Plot her ähnlich kindlich verrückt bis bescheuert, wie die in manchem Comic. Die Fliege könnte man sich doch problemlos als Comic vorstellen. Und Rabid und Shivers, Body Horror generell, ist wie gemacht für Comics. Ich seh zwischen Cronenberg und Comics eine große Nähe. Und mit vielen Comics hätte er bestimmt auch viel Spaß.

    • eincomicleben 18. August 2012 um 20:31 #

      Ich glaube, er sieht sich eher als Vertreter der “ernsten, guten” Filme (ähnlich wie es das ja auch bei Literatur gibt) – und ich dachte mir, dass “A history of violence” auf einem Comic basiert. Musste ja der Film sein, dessen Handlung am “gewöhnlichsten” klingt ;-P

      Bemerkung am Rande: ich habe keinen Film von ihm komplett gesehen – entweder fehlt mir der Anfang oder ich verpasse den Schluss….

  4. Mike 19. August 2012 um 00:34 #

    Cronenberg ist ein begnadeter Regisseur (denke da speziell an Filme wie “eXistenz” oder den verstörenden “Videodrome” mit Debbie Harry), aber der Mann hat definitiv ein Problem mit Comics!

    Als seine Verfilmung der DC / VERTIGO – CRIME Graphic Novel “A History Of Violence” in die Kinos kam, behauptete der Regisseur in JEDEM Interview das er gab, das es sich bei seinem “History…” um die Adaption / Verfilmung eines ROMANS handele. Der Mann weigerte sich zuzugeben, das er einen COMIC verfilmt hatte. (Großes Unverständnis meinerseits – seitdem boykottiere ich seine neuen Filme -zumindest in Kino, DVD etc-) Was der Mann in punkto “Comics” von sich gibt ist pure Heuchelei

    • eincomicleben 19. August 2012 um 12:38 #

      Das wusste ich nicht….danke für den Beitrag. Erinnert wirklich etwas an die Leute, die über Harry Potter oder Dan Brown in den Betssellerlisten meckern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 671 Followern an

%d Bloggern gefällt das: