Don’t tweet angry – Rob Liefeld, eine Kündigung und ein Twitteraccount

26 Aug

Bei DC geben sich im Moment viele Autoren die Klinke in die Hand – und einige von ihnen verlassen dauerhaft den Verlag. Ob ausgelaugt und gestresst (Comics zu schreiben und zu zeichnen kann sehr harte Arbeit sein), einige auf genervt oder etwas verbittert, wenn es mit den Redakteuren und Kollegen nicht so geklappt hat (wie der Autor von Static Shock) – und dann gibt es Rob Liefeld, der irgendwie eine eigene Kategorie aufmacht.

Es begann ganz harmlos. Leifeld verkündete, dass er DC (wie auch Grant Morrison) verlassen würde.

Danach ging er noch etwas mehr ins Detail, um seine Gründe zu erklären:

„I believe in what DC is doing, but had to preserve my sanity. I walked off all 3 books. Can’t wait to see any attempts to spin. I have every email“

„Never thought the Image section of my book would be topped. This last year was a humdinger. The DC52 chapters will go top all of it,“

„I loved all the work I did there regardless of the struggle. I think the DC 52 was/is positive for comics“

„Reasons are the same as everyone’s that you hear. I lasted a few months longer than I thought possible. Massive indecision, last minute and I mean LAST minute changes that alter everything. Editor pissing contests… No thanks. Last week my editor said ‚early on we had a lot of indie talent that weren’t used to re-writes and changes … made it hard.‘ Uh, no, it’s you.“

Aber irgendwann danach wurde es schmutzig: zuerst zog Liefeld lauthals über die Praxis bei DC und die Änderungen in letzter Minute her (von denen wir ja alle mehr oder minder wissen), dann begann er sich mit Tom Brevoort von Marvel zu streiten (beides hier zu finden). Die Krönung (und wahrscheinlich kam das vor dem Streit mit Tom) war die öffentliche Auseinandersetzung mit Scott Snyder (Batman). Klickt auf die Bilder, wenn ihr die ganzen Texte lesen wollt (fängt unten an, da tweets):

Die Stimmung ist dich gut bei DC, oder? Und wer wissen will, wie man sich wirklich alle Wege verbaut (oder die „Brücken verbrennt“ wie es auf Englisch so schon heißt), der sollte sich einfach nur ein Vorbild bei Rob Liefeld nehmen.

via: http://www.comicsalliance.com/2012/08/23/rob-liefeld-quits-dc-on-twitter-names-names-and-points-fingers/

http://www.comicsalliance.com/2012/07/26/following-morrison-liefeld-also-announces-imminent-departure-fr/

http://www.bleedingcool.com/2012/08/25/rob-liefeld-versus-tom-brevoort-oh-its-on/

http://www.newsarama.com/comics/rob-liefeld-dc-editorial-tweets.html

http://comicbookaddictpenguin.tumblr.com/post/30197400149/fyeahliefeld-aeedee-okay-so-i-have-to-post

http://powergirl.tumblr.com/post/30181181750/ohmygil-caustica-girl-ahahaha-snyder-is

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: