aka Jessica Jones oder Die Hoffnung stirbt zuletzt

21 Jan

Jessica Jones ist toll. Wahrscheinlich eine der coolsten Frauen, die Marvel so zu bieten hat. Und wenn schon keine Kandidatin für die große Leinwand, dann doch zumindest ideal für eine Fernsehserie. Dachte man. Aber trotz einer Planung und einer starken Frau als Kopf des Projekts wollte nicht wirklich was daraus werden (gut, auch nicht wirklich was aus den anderen TV Plänen – bis man SHIELD aus dem Hut zauberte).

Aber Jessica Jones ist (wie im Comicleben auch) nicht wirklich klein zu kriegen:

… AKA Jessica Jones that’s currently somewhere in pre-production television land. There’s lots of reasons why it should become a show, and apparently Marvel Entertainment hasn’t quite given up on it yet. At least according to Spinoff, who’ve quoted producer Melissa Rosenberg as saying “Marvel is trying to set it up somewhere else. They’re looking at a lot of different possibilities.” As well they should.The series is produced and written by Rosenberg, a writing/producing veteran of Dexter, The O.C., and Birds of Prey who managed to turn the unenviable task of writing the screen adaptations of the Twilight movies into a gig as the highest grossing female screenwriter of all time. AKA Jessica Jones is set up to take place within the larger Marvel Cinematic Universe, just like S.H.I.E.L.D. It will also feature fan favorite Luke Cage, a character any number of black actors have already voiced a life-long ambition to play.Aside from Joss Whedon‘s S.H.I.E.L.D., which is being sped through ABC’s pilot approval process and is guaranteed to make it to full series status, every other live action Marvel television project is stalled: The Hulk is falling to the same ailment as every Guillermo del Toro project: the fact that the guy is just too busy; Fox’s proposed Punisher project hasn’t been heard from since its announcement; Cloak and Dagger and Mockingbird, two other Marvel tv possibilites, haven’t voiced a peep. AKA Jessica Jones is apparently written, has a willing producer, and is just trying to find a network to sponsor a pilot.And last, though perhaps less important to folks who decide on content for television networks, it would be the first anything to come out of the Marvel Cinematic Universe with a solo female lead.

Also, der Patient ist noch nicht ganz tot… ich persönlich fänge die Idee von Jessica Jones als Spin-Off von SHIELD ganz reizvoll. Jessica könnte in der Show auftreten (die damit auch eine echte Superheldin hätte) und so etwas bekannter werden und dann ihr eigenes Ding drehen.

viaJessica Jones Television Show | The Mary Sue.

3 Antworten to “aka Jessica Jones oder Die Hoffnung stirbt zuletzt”

  1. Konrad (@DerGreenNinja) 1. Februar 2013 um 00:24 #

    So sehr ich Joss auch vergöttere, ich glaube mir wäre eine Jessica Jones Serie viel lieber als eine SHIELD Serie. Da steckt einfach viel mehr Potential in dem Konzept und es lassen sich leichter anderen Helden und Schurken reinbringen.

    • eincomicleben 1. Februar 2013 um 11:00 #

      Sehe ich auch so. Aber wahrscheinlich dachte Disney, das SHIELD schon druch die Filme bekannt ist und sie auch noch Coulson haben, zieht das besser. Ich hoffe immer noch, dass Jessica in der Serie auftaucht und dann ein Spin-Off bekommt.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Avengers für den kleinen Bildschirm: Marvels Deal mit Netflix | Ein Comic Leben - 11. November 2013

    […] besondere? Es handelt sich dabei um Serien zu Daredevil, Iron Fist, Like Cage und Jessica Jones (endlich!) – die alle im Mini-Serien-Event “The Defenders” enden werden. Also Avengers für […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: