Supermans nächste Trennung: Clark Kent kündigt beim Daily Planet

23 Okt

Superman hat seit dem New52-Neustart von DC ja schon einiges mitmachen müssen. Erst verliert er seine Eltern (beide tot), dann seine Ehefrau (Lois Lane wurde mehr oder minder aus seinem Leben gelöscht), von seinem roten „Super-Höschen“ ganz zu schweigen. Nun hta DC aber noch etwas gefunden, was man Superman nehmen kann: den Daily Planet. Wurde das weltberühmte Gebäude mit der Weltkugel in Superman #1 zerstört, ist es nun an Clark zu gehen.

In einer Aktion, die wohl dem Tom Cruise Film „Jerry Maguire“ nachempfunden sein soll (jedenfalls sprangen genügend Leute darauf an), kündigt Clark und macht sich in die Freiheit (oder Arbeitslosigkeit) auf.

New “Superman” writer Scott Lobdell explains that “this is really what happens when a 27-year-old guy is behind a desk and he has to take instruction from a larger conglomerate with concerns that aren’t really his own.” Kent will find a new platform to speak the “unvarnished truth,” says Lobdell.

I don’t think he’s going to be filling put an application anywhere. He is more likely to start the next Huffington Post or the next Drudge Report than he is to go find someone else to get assignments or draw a paycheck from.

Odin’s B-Log hat ein paar Reaktionen dazu gesammt. Alle nicht allzu positiv:

Oliver Willis tweets that this development shows DC Comics doesn’t know what to do with Superman. “Flailing, sad,” he writes.

“Lobdell has been watching too much of ‘The Newsroom” … and that show sucked,” writes a commenter at Comic Book Resources.

SN: Screw that Drudge Report noise—I’ll have to quit comic books if that happens

Hier die entscheidene Szene:

Die ganze Leseprobe (8 Seiten) gibt es hier zu finden, zusammen mit einem Interview mit dem neuen Superman-Autor Scott Lobdell. Als Lektüre während der Wartezeit auf Clark Kent, Superblogger….

viaOdin’s B-Log | Clark Kent Quits The Daily Planet.

4 Antworten to “Supermans nächste Trennung: Clark Kent kündigt beim Daily Planet”

  1. Mike 23. Oktober 2012 um 21:09 #

    DCs stetes Bemühen Superman endgültig unkenntlich (zumindest für „Alt-Leser“) zu machen erreicht neue Höhen (bzw. Untiefen). Zum kotzen!
    …hatte es schon im Yay, Comics-podcast gesagt: Seit Jahren gibt es bei DC (so gut wie) niemanden mehr, der weiß wie Clark/Supie „tickt“.
    Die einzigen Comics, in denen ich „meinen“ KAL-EL noch wiederfinde bzw. erkenne sind SMALLVILLE SEASON ELEVEN und SUPERMAN FAMILY ADVENTURES.

    • Comicgirl 24. Oktober 2012 um 02:19 #

      Ok, ich lese Superman nicht und kann der Figur auch nicht wirklich viel abgewinnen.
      Aber ich verstehe nicht, warum DC das Team von „Red Hood and the Outlaws“ zum neuen Superman-Team gemacht hat. Ich fand das Lobdell-Rocafort-Gespann für RHatO cool, die Geschichte gefällt mir und die Zeichnungen sind der Hammer. Aber zu Superman? Ne, da braucht es einen Zeichner, der mit klarem Strich daherkommt und einen Schreiber, der konservativ genug ist, um aus einem alten Supes neue Geschichten rauszuquetschen.
      Bei aller (Hass-)Liebe, Batman ist auch nicht auf einmal verheiratet und streicht seine Höhle in zarten Rosé-Tönen.
      Kein Wunder ist inzwischen sogar Aquaman beliebter als Superman (siehe aktuelle Verkaufszahlen auf http://www.comichron.com).
      Wie gesagt, ich bin kein grosser Fan der Figur, aber Superman ist und bleibt eine Ikone, und mit Ikonen darf nicht so leichtfertig umgegangen werden.

      • eincomicleben 24. Oktober 2012 um 03:07 #

        Ich kann Mike nur zustimmen (wie so oft). Ein Problem könnte sein, dass Superman alleine schon etwas langweilige ist – es ist sein „drumherum“, dass ihm Leben einhaucht, Lois ist ein toller Charakter, aber auch das ganze Daily Planet Team würde schon für tolle Geschichten reichen. Dazu kommen die Kents als wirklich coole Eltern und mit Lex Luthor gibt es einen würdigen Gegner, der Superman nicht durch Stärke, sondern durch Intellekt ausboten will. Kurz, es gibt einen Grund, warum ich Smallville so liebe – die haben das alles noch!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Verlagswechsel, Teil 1: warum ich DC verließ…. | Ein Comic Leben - 4. März 2013

    […] ich DC-Comics lesen wollte. Ihre Ehe zu beenden fand ich nicht wirklich toll. Dass man sie zu einer schelchten Journalistin macht, die nur noch als Produzentin hinter ihrem Schriebtisch sitzt und wahl… – echt nicht okay. Ich weiß nicht, wer diese Frau sein soll, aber es ist nicht die Lois […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: