Archiv | 4.2) Bringing Sexy Back: Sex(ismus) und Comics RSS feed for this section

Fanny Flambeaux: Wenn man glaubt, man hat schon alles gesehen…

13 Feb

Fanny Flambeaux sieht aus wie eine ganz normale Puppe Marke Barbie. Aber sie ist viel mehr, nämlich ein Teil der Smokin‘ Pussies Gang… und den Rest seht ihr besser selbst…


Weiterlesen

Bringing Sexy back: Sexy Batman? Oder wie man die Bat Cave nicht versteckt

10 Jan

Als keine Einstieg ins Wochenende.

Wow. I don’t think Batman’s as good at compartmentalizing as he used to be. Hopefully he’s not trying to use that giant penny to tip the dancers.

(via Calvin’s Canadian Cave of Cool)

viaBruce Wayne’s playboy image is really getting in Batman’s way | Robot 6 @ Comic Book Resources – Covering Comic Book News and Entertainment.

Ein schlechter Scherz? Warum es keinen Wonder Woman Film gibt

11 Dez

Das schient sich inzwischen ja als mein Thema rumgesprochen zu haben, denn der DerGreenNinja war so nett und hat mir dieses Bild geschickt:

GUT457_Final

Ich weiß, es ist als Scherz gedacht, aber ich muss mich jetzt trotzdem aufregen: Weiterlesen

Sex, Jokes and Alan Moore – Original Artwork zu DCs Killing Joke

3 Dez

Bildschirmfoto 2013-12-03 um 09.29.55„The Killing Joke“ gilt immer noch als eine der besten und beliebtesten Geschichten, die DC je veröffentlicht hat (was ich nicht ganz nachvollziehen kann. Ehrlich, ich will nicht wissen, dass der Joker mal ein armer Schlucker war – dann lieber wie in „The Dark Knight“ wo er jedem eine andere Geschichte erzählt). Bekannt scheint die Geschichte heutzutage vor allem unter Comicfans zu sein, weil Barbara Gordon dort angeschossen wurde und später im Rollstuhl landete (ihr wisst schon, was Leb Wein mit ‘Yeah, okay, cripple the bitch.’  kommentierte). Auch wenn Killing Joke nicht als Geburtsstunde von Oracle geplant war – das kam alles später.

Im original Skript war sogar noch ein bisschen mehr nackte Haupt zu sehen (mehr Porn, weniger Torture): Weiterlesen

Die alte Leier: Frauen lesen keine (Superhelden)Comics

27 Nov

1385166707Dieses Thema kommt nie wirklich allein! Nachdem wir Sexismus, Belästigung und das generelle Verhalten Frauen gegenüber schon  hier hatten (und es sich dann gleich wiederholte) geht es jetzt ein drittes Mal um Frauen und Comics. Dieses Mal um die Frage, ob Frauen wirklich eine Comics lesen.

CBR hat dazu einen Beitrag verfasst (Comic for Girls), den Ti Leo schlau kommentiert hat (zu lesen hier).

Hinzuzufügen ist diesem Kommentar eigentlich nichts, ABER… Weiterlesen

Iconic Couplings: Man of Steel, Wonder Woman of Seduction

21 Nov

tumblr_inline_mwl2r5tBZ31qbujoxEin Sexismusthema kommt selten allein, wie es scheint. Bei der Sache mit Brian Wood hab ich ja geschrieben (und viele von Euch haben zugestimmt), dass es sich hier vor allem um ein symptomatisches Problem der Comicindustrie (und unserer Gesellschaft) handelt. Heute zeige ich euch die dazugehörige andere Seite der Medaille: Das Cover zu Superman/Wonder Woman #3. Nachdem Batman und Catwomen es schon am Anfang des New52 tun durften, fragten sich viele, wann es bei Superman und Wonder Woman so weit sein würde, seit die beiden ein paar sind. Wenn man dem Variant-Cover glauben darf, nicht mehr lange: Weiterlesen

Sex, Power, Comicbooks – Brian Wood, Tess Fowler und der Sexismus

18 Nov

Bildschirmfoto 2013-11-18 um 11.03.03Mal wieder mein „Lieblingsthema“. Aber dieses Mal geht es nicht um knappe Kostüme oder „Frauen interessieren sich nicht für Comics“ – dieses Mal geht es um Sexismus und sexuelle Belästigung. Die Grenzen können fließend sein.

Die aktuelle Debatte wurde von Zeichnerin Tess Fowler angestoßen. Tess hat bei Twitter erzählt, dass sie von einem Autoren bei der San Diego Conic Con „angemacht“ wurde. Genbauer hat besagter Autor gesagt, sie solle später in sein Hotelzimmer kommen, damit sie über ihre Zukunft in der Industrie reden könnten. Sie ging nicht und er zeigte sich am nächsten Tag lautstark beleidigt. Weiterlesen

Zurück auf die Schulbank: Gender Through Comic Books – ein Onlinekurs

2 Apr

CAPMARV2012001_02Das Internet macht vieles möglich, so auch Unikurse, die man online „besuchen“ kann. Dazu gehört auch ein Kurs von Christina Blanch mit dem schönen Namen „Gender Through Comic Books„.

Hier die ganze Kursbeschreibung:

Gender Through Comics: A Super MOOC is a Massive Open Online Course (MOOC) coming Spring 2013 that examines how comic books can be used to explore questions of gender identity, stereotypes, and roles. This highly engaging learning experience is designed for college-age and lifelong learners.

The course, led by Christina Blanch of Ball State University, uses a study of comic books incorporating highly interactive video lectures, online discussions between students, and real-time socially driven interviews. Interviews with the comic industry’s biggest names such as Terry Moore, Brian K Vaughan, Mark Waid, as well as others address questions of gender representations and constructions involving both men and women.

Die Jungs von Comic-Hive dachten, das wäre doch das Thema, auf das man mich loslassen könnte. ich hab mich also für den Kurs angemeldet und werde für sie dafür berichten. Zumal die Kurslektüre auch „Saga“, „Captain Marvel“ oder „Superman: Birthright“ beinhaltet, die ich wirklich mag. Und einen Grund zu haben, endlich mal in „Strangers in Paradiese“ oder „Secret Six“ reinzulesen,  ist immer gut. Die Comics, die man für den Kurs braucht kann man hier einsehen und (digital) kaufen.

Wenn einer von euch Lust hat, schreibt euch auch ein. Mehr Infos zum Kurs gibt es auch hier.

Injustice: DC und die „Super“-Frauen

18 Mrz

xlargeIch habe vor einiger Zeit über den Comic zur Vorgeschichte zum Prügelspiel „Injustice“ berichtet. In dem Spiel treten DCs Helden und Schurken gegeneinander an und bekämpfen sich so lange, bis nur noch einer steht/lebt. Ich weiß nicht, warum man die Leute das nicht einfach ohne große Vorgeschichte spielen lassen kann – aber es gibt nun eben diesen Comic. Weiterlesen

Marvelous Women: Kauf! Mich! JETZT!

11 Feb

Was gab es für einen Aufschrei, als es Marvel Ende 2011 schaffte, die einzigen Serien mit Superheldinnen in der Hauptrolle einzustellen (es waren genau zwei – Ghost Rider und X-23). Scheinbar war selbst Marvel das alles etwas peinlich, denn seitdem gibt sich der Verlag zumindest augenscheinlich alle Mühe, mehr Serie mit prominenten Heldinnen auf den Markt zu bringen.

Es fing an mit „Captain Marvel“ von Kelly Sue DeConnick (die ihre Heldin auch in „Avengers Assemble“ auftreten lässt), Red She-Hulk und Sif, die „Journey into Mystery“ als Hauptfigur übernahm.

Damit aber nicht genug, startet Marvel auch noch Team-Bücher mit Frauen, nämlich „Fearless Defenders“ und „X-Men“ (die man eigentlich auch X-Women hätte nennen können, den Brian Wood lässt ein reines Frauenteam antreten). Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: